Wann ist die beste Zeit zur Akquisition?

 

Heute erreichte mich der Newsletter von Werner F. Hahn:
Willst du deine Ergebnisse in der Kaltakquise signifikant verbessern? Ein guter Vorschlag von mir: Ruf an den besten Wochentagen und zu den besten Tageszeiten an. Basierend auf einer 3-Jahres-Studie mit 6 Unternehmen hat in den USA das Massachusetts Institut of Technology (was die alles erforschen!) herausgefunden, dass der Montag ein ganz schlechter Tag für die Akquisition ist. In der Tat kommen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass dieser Tag der zweitschlechteste Akquisetag ist – direkt nach dem Dienstag. Die Analyse hat ergeben, dass die besten Ergebnisse an den Wochentagen Mittwoch und Donnerstag erzielt werden – sie brachten eine Steigerung von 50% gegenüber dem Dienstag. Der erfolgreichste Wochentag für Termine und Abschlüsse am Telefon ist und bleibt der Donnerstag. Er bringt auch noch mehr 19% bessere Ergebnisse als der „bin-auf-dem-Sprung-ins-Wochenende“-Freitag. Das MIT hat ebenfalls untersucht, welche Tageszeiten gut sind für die Kaltakquise. Das Ergebnis: deine Anrufe zwischen 8 und 9 Uhr bringen viel bessere Ergebnisse als zwischen 14 und 15 Uhr oder zwischen 15 und 16 Uhr. Für deinen Erstkontakt ist die Zeit zwischen 16 und 18 Uhr erfolgreich. Deine Ergebnisse steigen um 164% gegenüber der Zeit zwischen 13 und 14 Uhr. Und wenn du nach 18 Uhr anrufst, wirst du im Regelfall ein Freizeichen hören. Das bringt dich auch nicht weiter. Das sind Zahlen, die das MIT aus amerikanischen Unternehmen erforscht hat. Meine Erfahrung nach über 30 Jahren im Verkauf zeigen, dass diese Zahlen auch auf Deutschland anwendbar sind.  Natürlich sind diese Zahlen abhängig von deinem Geschäft. Deswegen ist es für dich wichtig, dass du deine Ergebnisse notierst und daraus einen Zeitplan entwickelst, der auf dich und deine Kunden zugeschnitten ist.

Denk daran: Zeit ist Geld!

Erfolgreiches Akquirieren wünscht

Werner F. Hahn

Nachdem ich mich selbst Tag für Tag seit 2001 mit fast nichts anderem als mit Telefonakquise beschäftige, stelle ich Ihnen dazu meine Erkenntnis zusätzlich zur Verfügung:
Jeder Menschen macht immer irgend etwas. Daraus resultiert: Jeden, denn ich anrufe, bzw. der dann auch ans Telefonat geht, störe ich in seiner Tätigkeit. Außer es ist ein geplantes, vereinbartes Telefonat.
.
Daher ist NIE die beste Zeit für ein Akquisetelefonat.
.
Aber genau darin liegt auch die Lösung, denn wenn ich immer störe, wenn ich anrufe, dann kann ich auch immer anrufen.
.
Die Kunst (Kunst kommt von Können) liegt darin, dem Anrufer in kürzester Zeit zu vermitteln, dass es nützlich für ihn war, gestört zu werden und mir darüber hinaus weitere Zeit in das Thema des Anrufes zu investieren. Sei es während dieses ersten Anrufes oder zu einem Zeitpunkt, denn es in diesem Telefonat zu vereinbaren gilt. Meist schlage ich vor, um dem anderen und mir das viele Reden am Telefon zunächst zu ersparen, dass ich ihm eine Mail sende.
.
Dies ist entspannend, denn damit hat der Angerufene die Möglichkeit sich in aller Ruhe, mit seiner gesamten Aufmerksamkeit diesem Thema zu widmen, ohne ihm das Gefühl zu geben, dass ich ihn am Telefon überreden will.
.
Natürlich immer mir der Frage verbunden:
.
„Wann darf ich Sie wegen der weiteren Vorgehensweise erneut dazu anrufen?“
.

Daher: Ran ans Telefon – Versuch  macht kluch.

.

Wichtige Texte im Internet sollte man möglichst oft spiegeln, damit Texte wie dieser möglichst lange im Internet zu finden sind

~

Wichtige Texte im Internet sollte man möglichst oft spiegeln, damit Texte wie dieser möglichst lange im Internet zu finden sind:

~

1.) Dem Volk reinen Wein einschenken.
2.) Die ganz große Wahrheit ist die Offenlegung der Geheimvereinbarungen
3.) Rache: Ich will, daß die Judasse zur Verantwortung gezogen werden
4.) Verklagen der betrügerischen Ami-Banken auf Dutzende Milliardenschäden
5.) Sofortige Abschaffung der Renten- und Sozialhilfezahlung für Sozialschmarotzer.
6.) Einführung von Familienzulagen
7.) Rückgängigmachung der “Privatisierungen”
8.) ESM den Finger zeigen.

 

  1. Dem Volk reinen Wein einschenken. Wie schon Schäuble und Gysi soll endlich von der Merkel gesagt werden, daß wir unter Besatzungsstatut stehen und aufgrund des verlorenen Krieges eben nicht anders können. Aus den Reparationszahlungen kommen wir nicht raus. Merkel hätte in Stuttgart die Gelegenheit gehabt, aber sie hat wieder nur gelogen. Auch Lucke hätte auf die direkte Frage klar antworten können, aber auch nur Lüge und juristische Spitzfindigkeiten. Die Dissertation von Michael Rensmann, Besatzungsrecht im wiedervereinigten Deutschland, redet Klartext. J. Foschepoth hat auch einiges angestoßen, aber will nicht mit der ganz großen Wahrheit raus.
  2. Die ganz große Wahrheit ist die Offenlegung der Geheimvereinbarungen zu den 2+4 Verträgen sowie die Kanzlerakte etc. die Rahmenbedingungen zur BRD Gründung und zu den Pariser Verträgen. Ich möchte einfach nur WISSEN, wieviel wir und wie lange wir zu zahlen haben. Dieses ewige Hingehalte und das diffuse Wissen, daß nach der Bundestagswahl, egal von wem, weil alle Bilderberger und Atlantiker, massiv an uns gesaugt wird, macht mich ganz kirre.
    Problem ist, daß die Besatzer UNBEDINGT vermeiden wollen, daß es in D wie nach dem I. WK durch Klartext zur Sache geht. Klar will niemand ein 2. Weimar, aber wir haben nun mal ein 2. Versailles, und diese ewige Lügnerei durch die MSMedien kotzt mich Tag für Tag an.
  3. Rache: Ich will, daß die Judasse, die sich als Vasallen den Besatzern zur Verfügung gestellt haben und unser Volk ausverkauft haben, zur Verantwortung gezogen werden, Tribunal, Einziehung ihrer Privatvermögen, Wegsperren bis zum jüngsten Tag. Es kann nicht sein, daß Verbrecher wie Jaschinski, Asmussen, Nonnenmacher, Leusder, Bellavite, Ortseifen, etc etc etc. frei rumlaufen, sich in Wohlstand in der Sonne suhlen, während wie gesagt die Schufter, die sich den Hintern aufreißen, noch den Tritt kriegen. So einer wie Schröder, der selbst den ärmsten Rentnern noch Steuern aufdrückt und die Krankenkassenbeihilfe kürzt, sollte nicht von seinen Gewinnen in Zug in Saus und Braus leben können, sondern ähnlich wie seine alte verstorbene Mutter darben. Solche Emporkömmlinge sind die wahren Totengräber unseres Landes. Für einen Judaslohn haben sie die ganze Zukunft verkauft.
  4. Verklagen der betrügerischen Amibanken auf Dutzende Milliardenschäden. Die CDS, MBS etc. der Finanzkrise 2007-2009 waren sicher nicht AAA. Verklagen von Verbrecherkonzernen wie Goldman Sachs etc., die uns vorsätzlich diesen Schrott angedreht haben. Die ganzen Steuererhöhungen zur Schuldendeckung, die ganze Schuldenbremse, die ganzen verlotterten Infrastrukturen, das alles geht auf die Hunderten von Milliarden zurück, die uns die Finanzoligarchen in den 2000er Jahren reingedrückt haben, ähnlich wie die economic hit men der Weltbank und des IWF den aufstrebenden Drittweltländern in den Tigerstaaten und in Mittel/Südamerika die überteuerten Kredite reingedrückt haben und damit die Länder abhängig gemacht haben, ihre Eliten bestochen haben und die Völker ausgeplündert haben.Meinetwegen müssen wir halt die Reparationen zahlen. So isses halt. Krieg verloren, Besatzer haben gewonnen. Aber es geht NICHT, daß die, die am fleißigsten schaffen, am meisten in die Röhre schauen. Die Kuh, die man melken will, muß man gut füttern und glücklich machen. Und nicht wie einen alten Klepper in furchtbarer Umgebung und verlotterter Infrastruktur halten. Wieso sind die großen Autobahnen in D nicht allesamt 3-spurig, wieso fahren die S-Bahnen nicht 10- oder 15-minütig, a la Südkorea oder selbst China?Das heißt: den Berlinern und MeckPommern sowie Bremern MUSS es schlechter gehen als den Bayern und BaWue, es geht nicht, daß in MUC die Kita 300 EUR kostet und in Berlin kostenlos ist, obwohl der Bayer für den schwulen Partyhengst schuftet.Weiterhin muß es auch denjenigen, die die ganze Kohle erwirtschaften, besser gehen als dem reinen Blutsauger. Das heißt: neue Strassen, Autobahnen, Bahngleise, Züge JETZT für Deutschland, den Erwirtschafter, und eben nicht für Spanien, Griechenland, Portugal.Und wenn die Politiker noch Mumm in den Knochen haben, dann sorgen sie JETZT dafür, daß wir trotz des eben zu erduldenden Besatzerjochs die Zukunft für unser Land und unsere Kinder legen. Das heißt, Renovierung der Schulen und Unis JETZT, Abschaffen der Bertelsmann-CHE-Vorgaben, Revidierung der ganzen Reformen von Atlantik-Brücken-Trojanerin Edelgard Bulmahn, Wiedereinführung des Diploms, Abschaffung von G8, Bachelor und Master, Gemeinschaftsschulen etc. Das ganze wurde nur von den Amis zu uns gebracht, um uns schon an den Wurzeln zu brechen. Mit unserer Intelligenz und unserem Fleiß konnten wir uns Jahrzehnte noch gegenüber den anderen behaupten. Aber ich sehe, daß durch die “Reformen” das Fundament zerstört wurde.
  5. Sofortige Abschaffung der Renten- und Sozialhilfezahlung für Zuwanderer und Flüchtlinge, sogenannte Sozialschmarotzer. Es ist eine Schande, daß eine Clansfamilie in Bremen Tausende von Euros bekommt, während die Oma auf dem Land noch nicht mal genug zu Beißen hat. Schaut Euch mal Berichte an von alten Damen in Dörfern in der Eifel, die noch mit über 80 ihr kleines Gasthaus betreiben und vielleicht von 300 EUR im Monat leben, während Kulturbereicherer Tausende von Euros im Monat abzocken.
  6. Einführung von Familienzulagen wie in Frankreich: massive Steuererleichterungen plus plus plus für Familien ab 3 Kinder.Man muß den Deutschen auch mal wieder Luft zum Atmen geben. Anstatt wie der bawue Arbeitgebervorsitzende auch noch für Lohnkürzungen zu plädieren, sollen auch die deutschen Arbeiter und Angestellten endlich mal wieder einen Schluck aus der Pulle bekommen für ein paar Jahre, anstatt schon seit 1990 gequält zu werden, während die anderen RUNDRUM, ÜBERALL, bis zum Ausbruch der Krise, Party hatten. Siehe SP, GR, etc etc.
  7. Rückgängigmachung der “Privatisierungen” der 90er und 2000er Jahre, Verantwortlichmachung und Wegsperrung von Verbrechern wie zB Mehdorn, der das bei der DB gemacht hat, und jetzt haben wir einen Zustand wie in England. Die Public-Private-Partnerships, wie zB beim Mautsystem oder bei den Autobahnen, sind sofort aufzulösen. Wieso kann der Staat nicht die Autobahnen neu bauen, wieso brauchen wir PPP Konsortien? Weil darüber der Bürger ausgesaugt werden kann und die Kohle nicht zum Bürger zurück fließt, sondern in Oligarchentaschen und in die ausländischen “Investoren”. Auch da war Asmussen einer der schlimmsten Verbrecher, denn er hat mit seinen Regelungen unter Steinbrück und Rot/Grün Anfang der 2000er Jahre dafür gesorgt, daß die Deutschland AG zerschlagen wird und unsere Konzerne und deren Gewinne in ausländische Besatzerhände umgeleitet werden. Ich erinnere mich noch, daß einer der ersten Vorschläge von Merkel vor der MWSt Erhöhung bei der Großen Koalition vor 8 Jahren war, die Autobahnen zu verkaufen, daß es dann aber hieß, das seien die letzten 200 Mrd EUR, dann sei das Tafelsilber alle. Jetzt macht man das eben hintenrum mit Public Private “Partnership”, sprich Plünderung des Volksvermögens.Beim Betreiberkonsortion für die privatisierten Autobahnen, wie zB der A1, der A5, und der A8, sitzt neben BB auch John Laing, natürlich von den Besatzern in England, mit über 40% am Tisch mit dabei:http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/bilfinger-gewinnt-groessten-ppp-auftrag-weitere-73-kilometer-private-autobahn-1543616.htmlhttp://en.wikipedia.org/wiki/John_Laing_plcSo plündern die Besatzer uns tagtäglich aus und kassieren via Maut ihre Reparationen. Wieso hat man unsere Autobahn nicht im Bundes- und somit Volksbesitz gelassen? Und wer hat das veranlasst? Unter anderem der Volksverräter Steinbrück.Privatisierung um jeden PreisDer Autobahn-Klau

    Das Bundesverkehrsministerium will immer mehr Autobahnabschnitte privatisieren. Das kostet sogar mehr? Egal. Dann ignoriert man die Studien eben.

    http://www.taz.de/!108298/

    Zitate:

    „Der Sozialdemokrat Peer Steinbrück ist ein Fan dieser Privatisierung. Er half mit, sie in Nordrhein-Westfalen zu implementieren. 2010 ließ sich der SPD-Kanzlerkandidat gar für ein Interview zu ÖPP mit 7.000 honorieren. Auftraggeber war Bilfinger Berger, in dessen Geschäftsbericht der Text abgedruckt wurde. Bilfinger Berger ist ein Konzern, der deutlich von den ÖPP-Gesetzen profitierte und sich in den letzten Jahren vom Baugiganten zu einem Dienstleister für ÖPP-nahe Angebote verwandelte. Allein 2012 setzte Bilfinger Berger in diesem Sektor rund 2,4 Milliarden Euro um. (Und wer ist Chef von BB? Roland Koch!)

    Steinbrück ließ sich von weiteren Konzernen buchen, die mit ÖPP viel Geld verdienen und für das Modell Lobbyarbeit betreiben: die Beratungsgesellschaft KPMG AG (15.000 Euro),im Jahr 2011, die Berater von J.P. Morgan Asset Management (15.000 Euro), Ernst & Young (15.000 Euro). Und: Freshfields Bruckhaus Deringer LLP (15.000 Euro). Im Jahr 2012 beauftragte ihn Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. (15.000 Euro) und schließlich die Berater von PricewaterhouseCoopers, die schon das Gesetz mitschreiben durften (15.000 EUR).

    In dem bezahlten Interview sagt Peer Steinbrück: „Die öffentliche Hand darf nicht der Vorstellung erliegen, sie könne den Kuchen gleichzeitig essen und behalten“. Der Kuchen, den er meint, ist das Gemeingut. “

  8. Voßkuhle und die Richter vom BVerfG sollten dem ESM den Finger zeigen. Aber Voßkuhle hat schon in Oxford gesagt, daß er es schon hinbekommen werde, die Anträge wegen juristischer Spitzfindigkeiten ins Leere laufen zu lassen. Er war schließlich vorher Rektor in Freiburg und ist ein gewiefter Politiker. So einer, der eben weiß, wie er immer den Vorteil für sich herausschlägt. So einer ist eben auch genau richtig, um von den Besatzern mit einem Judaslohn gelockt zu werden. Denn wenn er, als die letzte Bastion gegen den Totalausverkauf Deutschlands, und im Sinne des Amtseides, den er geleistet hat, nämlich Schaden vom Deutschen Volke abzuwenden, handeln würde, gäbe es klar nur eine Entscheidung vom BVG: Njet zum ESM und zur Totalausplünderung. Voßkuhle, sei endlich einmal ein Mann und keine XXXXX XXXXX XXXXX Memme, und steh zu Deinem Amtseid! http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/rphil/stawi/de/personen/prof-dr-andreas-vosskuhle

Gefunden bei:

Wichtige Texte im Internet sollte man möglichst oft spiegeln

Webinar 26.09.2013: Steigerung des Bekanntheitsgrades als Basis für den unternehmerischen Erfolg – Kostenfreie Unterstützung für Unternehmen und Freiberufler in Schwierigkeiten

In diesem Webinar wird Alexander E. Schröpfer die von Ihnen im Vorfeld gestellten Fragen beantworten und die Möglichkeiten der kostenfreien Unterstützung aufzeigen.

Donnerstag, 26. September 2013, 14:00 – 15:00 MESZ

Link zur Anmeldunghttp://www.verio.eu/de/website-services/webinare.html

Der Referent Alexander E. Schröpfer gründete nach vielen Jahren erfolgreicher Vertriebstätigkeit 2007 seine Firma AKQUISEscout und unterstützt seine Geschäftspartner in allen Bereichen, die zu mehr Umsatz und neuen Kunden führen.

Dazu gehört im Schwerpunkt die telefonische Kaltakquise von Terminen und Projekten, das Entwickeln von individuellen Akquise Strategien und Trainings und Coaching in den notwendigen Fähigkeiten.

Die besonderen Kompetenz zeigt sich darin, dass er für sich selbst noch keinen Kunden direkt akquiriert hat, sondern durch intelligenten Einsatz verschiedener Werkzeuge die potentiellen Kunden ihn ansprechen (Sogmarketing, Trojanisches bzw. Magnetmarketing genannt)

Referenzen und Projekte:

“Herrn Schröpfers Fähigkeiten in der Kontaktanbahnung mit Neukunden unterschiedlichster Branchen sind nahezu ein Alleinstellungsmerkmal. In meiner 25jährigen organisationspsychologischen Tätigkeit habe ich selten Menschen getroffen, die mit ähnlichem Geschick vorgehen und vergleichbaren Erfolg aufweisen.” Prof. Dr. Angela Diehl-Becker

Weitere finden Sie hier

Sollten Sie selbst nicht interessiert sein, leiten sie den Termin gerne an diejenigen, die interessiert sein könnten. Vielen Dank!

Stellen sie Ihre Fragen gerne per Mail an Webinar@AKQUISEscout.de

VIDEO: Tolles Beispiel für „Wer fragt, der führt“

Was es damit auf sich hat, finden Sie unter dem Stichwort  Fragetechnik

Diese drei Eigenschaften sollte ein TOP-Verkäufer haben …

MUT

„Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut, alle Küsten aus den Augen zu verlieren.“

Gute Haltung auch unter äußerem Druck hart bleiben, aber nicht hart erscheinen beim Verkauf – diese Eigenschaften bestimmen einen wichtigen Teil seines Erfolges.

EHRGEIZ

„Wer selbst nicht brennt, kann andere nicht entzünden“

Der brennende Wunsch, erfolgreich zu sein, ist für das Verkaufen entscheidend. Viele Studien zeigen, dass der Beruf des Verkäufers zu den bestbezahlten gehört, aber auch dass dazu der volle Einsatz notwendig ist.

KREATIVITÄT

„Ich bewundere Picasso. Keiner hat sein Öl so teuer verkauft wie er.“

Erfolgreiche Verkäufer reagieren auf eine ungewöhnliche Situation häufig mir Humor. Schlagfertigkeit ist wichtig, um ein Verkaufsgespräch in Gang zu halten. Antworten müssen prompt kommen und kreativ sein.

%d Bloggern gefällt das: