Die Geschichte vom kleinen Verkäufer – frei nach Antoine de Saint-Excupéry

schiff

Die Geschichte vom Kleinen Verkäufer frei nach Antoine de Saint-Excupéry

„Tach“, sagte der kleine Verkäufer.
„Guten Tag“, sagte der alte, weise Kunde.
„Komm, wir machen ein Geschäft“, schlug ihm der kleine Verkäufer vor.
„Ich kann mit Dir noch keine Geschäfte machen“, sagte der alte Kunde.
„Wir haben noch keine Beziehung.“
„Ah, Verzeihung“, sagte der kleine Verkäufer.
„Was bedeutet das: Beziehung?“
„Es scheint fast, als sei dies eine in Vergessenheit geratene Sache“, sagte der Kunde.
„Es bedeutet sich vertraut machen.“
„Vertraut machen?“, stutzte der kleine Verkäufer.
„Gewiss“, sagte der Kunde. „Wenn wir eine Beziehung haben, werden wir einander wertschätzen. Ich werde für Dich wichtig sein und Du wirst für mich wichtig sein in der Geschäftswelt.“
„Mein Leben ist eintönig, ich verhandele mit vielen Verkäufern. Glaube mir, alle Verkäufer gleichen einander.“
„Aber wenn wir eine gute Beziehung haben, können wir beide erfolgreich sein. Wir werden unserer beider Ideen und Strategien kennen. Unser Kontakt wird ein kreativer Prozess werden.“
„Ich möchte wohl“, antwortete der kleine Verkäufer, „aber ich habe es eilig. Im Geschäftsleben hat man keine Zeit mehr Beziehungen aufzubauen, was zählt ist der kurzfristige Erfolg.
„Du musst sehr geduldig sein“, antwortete der Kunde.
„Wir werden miteinander reden und ich werde Dich genau beobachten. Du wirst nicht übertreiben, Du wirst ehrlich sein, Du wirst keine Floskeln sagen.
Floskeln sind die Quellen der Missverständnisse.
„Mit jedem Kontakt werden wir uns ein bisschen näher kommen.“
So machte sich der kleine Verkäufer und der alte, weise Kunde miteinander vertraut.
„Ich will Dir noch ein Geheimnis verraten“, sagte eines Tages der Kunde.
„Das Wesentliche des Geschäfts steht nicht nur auf dem Papier, es ist nicht das Angebot, es ist nicht der Preis sondern die Beziehung, der gemeinsame Austausch von Ideen, das gemeinsame Erarbeiten von Lösungen. Das Wesentliche lässt sich nicht in Zahlen und Verträgen ausdrücken.“
„Das Wesentliche lässt sich nicht in Zahlen und Verträgen ausdrücken“ wiederholte der kleine Verkäufer um es sich zu merken.
„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast.
„Eine Geschäftsbeziehung ist eine Verpflichtung“ sagte der alte, weise Kunde.

——————————-

Stellen Sie sich einfach vor, sie haben die Auswahl zwischen verschiedenen Geschäften, die alle nahezu vergleichbare Ware haben. Wo werden Sie kaufen?

Ist es nicht da, wo Sie sich am besten behandelt fühlen?

Oder krass ausgesagt, wer will schon gern von einem unfreundlichen, unsympathischen Verkäufer betreut werden?

Also, bevor Sie überhaupt über Ihre Produkte und Dienstleistungen sprechen, müssen sie zunächst SICH verkaufen!

Seien Sie einfach freundlich, zuvorkommen, interessiert … Alles was sie gerne vom Gegenüber erwarten! Es lohnt sich!

antoine-de-saint-exupery-rowan-atkinson

Der Unternehmer kann sich der leeren Brieftasche mit größerer Wucht entgegenstellen, wenn der AKQUISEscout Alexander E. Schröpfer ihm dienstbar zur Hand geht.

.

 

Der Unternehmer kann sich der leeren Brieftasche mit größerer Wucht entgegenstellen, wenn der AKQUISEscout Alexander E. Schröpfer ihm dienstbar zur Hand geht.

(frei nach Papst Gregor, 7. Jahrhundert)

Hallo Führungskräfte, Motivation entsteht nicht durch Geld, sondern durch Freude an der Arbeit

„Ich glaube nicht, dass jemand, der bei seiner Arbeit an Geld denkt, jemals erfolgreich wird. Wenn Geld kommt, ist es gut, dann ist das Ziel erreicht. Aber die Arbeit muss zuerst Freude machen.  Und ich pflege einen ehrlichen Umgang mit Geschäftspartnern, Lieferanten und Kunden“

Carlo Giersch ehem. Mitinhaber und Geschäftsführer der SPOERLE Electronic

Das Erfolgsrezept zum Verkaufabschluß

„Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen, und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer.“

Antoine de Saint-Exupéry (Autor von „Der kleine Prinz“)

Sehr hilfreich ist in diesem Zusammenhang ist folgende Formulierung:

„Wie wäre es, wenn….“

Beispiele:

Wie wäre es, wenn Sie ein Produkt hätten, das Ihre Produktivität um 23% steigert?“

 

„Wie wäre es, wenn Sie mit unserer Software ab sofort viel besser schlafen könnten?“

 

„Wie wäre es, wenn Sie ein Anlage hätten, die sowohl klein und kompakt ist, dennoch alles hat was sie sich wünschen?!

 

„Wie wäre es, wenn Ihre Mitarbeiter ab sofort mit viel mehr Spaß an die Arbeit gehen und damit mehr Produktivität entsteht?

 

„Wie wäre es, wenn Sie ein Produkt hätte, mit dem Sie auf einen Blick alle für Sie wichtigen Informationen sehen können?

 

„Wie wäre es, wenn Sie kostenlos mit Jemand telefonieren können, der Ihnen Lösungsansätze für Umsatzsteigerung bzw Kundengewinnung zeigen kann?

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt. – RUF – MICH – AN

„Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt.“ 

Dante Alighieri hätte bestimmt bei mir einen Termin vereinbart, wenn er zu wenige Kunden oder zuwenig Umsatz gemächt hätte.

Vereinbaren Sie unverbindlich und kostenlos einen Termin für ein Telefonat zur Besprechung Ihres Themas aus dem Bereich Akquise, Vertrieb, Marketing oder Strategie.

Auch wenn sie Unternehmensgründer sind und Fragen zu Förderungen wie GründerCoaching Deutschland, Vorgründungscoaching, Round Table RunderTisch, etc. haben.

Ich freue mich auf unser Telefonat.

Mit besten Grüßen,

Alexander E. Schröpfer

RUF – MICH – AN

%d Bloggern gefällt das: